• Liveticker des ZDF - Liveanalyse von spielverlagerung.de
  • Die Gruppenphase ist herum und alle deutschen Mannschaften konnten sich Platz eins in ihren Vierergruppen sichern. Wir möchten uns noch einmal für die geringe Analysefrequenz heute entschuldigen und verabschieden uns bis zum Start der K.O.-Phase.

    05.12.2012 - 22:53:25

  • Kein berauschendes Spiel, doch die Münchner spielten ungemein intelligent, tappten in keine Pressingfallen und dominierten das Spiel. Sie ließen den Ball zirkulieren und konnten sich einige Chancen erspielen - auch nach der roten Karte und der kurzzeitigen Unterzahl war man klar besser und konnte das Spiel letztlich verdient mit 4:1 gewinnen. BATEs passives 4-1-4-1 und die tiefe Ausrichtung funktionierten nicht so gut wie erhofft.

    Gewissermaßen gewann Bayern die heutige Partie am Samstag gegen Dortmund. Das 4-5-1 der Borussen ist vermutlich Inspiration für den weißrussischen Systemwechsel auf das ähnliche 4-1-4-1 gewesen und auch im Herausrücken der Achter ähnelten sich die Systeme sehr. BATEs Elf hat aber bei weitem nicht die kollektive Raumintelligenz, welche der BVB aufbieten kann und die Münchner kamen daher viel besser nach vorne und ins Zentrum. Somit ging der taktische Wechsel nach hinten los und die Bayern mussten keine Lösungen auf kompaktere 4-3-2-1-System aus dem Hinspiel finden.

    05.12.2012 - 22:42:31

  • BATE kommt mit der Unterzahl eindeutig weniger gut zurecht als Bayern. Stehen in einer Art 4-3-2-System, was aber durch einige Mannorientierungen auf den Flügeln sehr wirr zerrissen wird und viele Lücken für die Bayern öffnet. Die Münchner haben in ihrer 4-4-1-Grundordnung eine wesentlich gleichmäßigere Raumaufteilung, aus der sie das Spiel locker dominieren.

    05.12.2012 - 22:27:24

  • Bayern macht den vierten Treffer. Nach einer Ecke steht Alaba richtig für den zweiten Ball und versenkt. Da die Weißrussen mittlerweile auch ihre Überzahl wegen einer Schwalbe eingebüßt haben, dürfte das Spiel spätestens mit diesem Treffer entschieden sein. In der vergangenen halben Stunde lieferten die Bayern eine höchst souveräne und beeindruckende Vorstellung ab, selbst als sie sich in Unterzahl befanden.

    05.12.2012 - 22:24:27

  • Wir bitten die Verzögerungen unserer Tickermeldungen zu entschuldigen, wir haben mit einigen technischen Problemen zu kämpfen.

    05.12.2012 - 22:22:17

  • Borisov fängt nun an, riskanter zu spielen, was angesichts der Überzahl nur vernünftig ist. Hleb und Volodko haben links die Aufgabenverteilung etwas aufgelöst - Hleb zockt nun hauptsächlich auf Ballgewinne, während Volodko flexibel für ihn absichert. Auch der eingewechselte Bressan ist beweglicher als Rechtsaußen Kontsevoy und läuft sich in unterschiedlichen Positionen für die Umschaltmomente frei. Die Bayern müssen im Aufbauspiel nun schon beginnen, defensiv zu denken, um nicht zu simpel ausgekontert zu werden von den drei offensiven Akteuren.

    05.12.2012 - 22:10:56

  • Bayern jetzt mit einem Mann weniger. Man sollte die Führung dank der passiven Spielweise von BATE noch über die Zeit bringen können. Bayern sollte zu zehnt den Ball zirkulieren lassen und den gerade erzielten zweiten Treffer von Müller nutzen, um selbst mit schnellen Angriffe und Kontern zu spielen. Der Sieg sollte ihnen dann nicht zu nehmen sein, allerdings schmerzt Boatengs Sperre womöglich im Achtelfinale mehr, als einem lieb ist.

    05.12.2012 - 21:54:11

  • Seitentausch von Shaqiri und Müller. Sie sollen ihre jeweiligen Gegenspieler nun vor andere Probleme stellen - und auch die eigene Spielweise verändern. Shaqiri ist eigentlich ein inverser Flügelstürmer, auf rechts dient er aber eher als klassischer Flügelläufer. Eventuell will Heynckes ihn für mehr Flanken und eine geringere Offensivorientierung von Rafinha nutzen, um defensiv sicherer zu stehen. Eventuell will man damit auch bei Kontern schneller angreifen, Müller könnte als verkappter Stürmer von links diagonal zum Tor ziehen.

    05.12.2012 - 21:50:34

  • Eine kleine Kuriosität aus der Welt der Statistiken: passstärkster Bayern-Spieler ist bislang der in dieser Disziplin oftmals scharf kritisierte Mario Gomez. 18 seiner 18 Pässe fanden den Mitspieler, ein Spitzenwert. Dies kann man aber nicht nur an der starken Leistung Gomez' in diesem Aspekt festmachen, sondern auch an der taktischen Ausrichtung. Alle 18 seiner Pässe waren kurze Pässe und er wurde vorrangig als Wandspieler eingesetzt. Seine Aufgabe war es Anspiele auf ihn anzunehmen, den Ball vor dem Gegner abzuschirmen und möglichst einfache Pässe zu spielen. Eine simple Strategie, die vorrangig dem schnellen Raumgewinn durch die Mitte dient.

    05.12.2012 - 21:48:07

  • Die Weißrussen spielen offensiv beweglich und weit gestreckt, wirken dabei aber improvisiert und unzusammenhängend. Dadurch bekommen sie wenig Passstaffeten zusammen und sind viel auf Einzelaktionen angewiesen, die gegen die individuell stärkeren Bayern nicht sehr erfolgsversprechend sind. Fünf Spieler der Gäste haben sogar Passquoten unter 70%. Auffällig dabei ist, dass sie sich aus der Enge des linken Bayern-Flügels nicht lösen können, was die vielen unerfolgreichen langen Bälle aus dieser Zone belegen (siehe Grafik, Borisov von links nach rechts).

    05.12.2012 - 21:42:10

  • Bislang keine berauschende Partie. Bayern spielt um den kompakten 4-1-4-1-Defensivblock herum, ohne oft in die Zwischenräume zu kommen. Generell kommt wenig von BATE, während Bayern sich seit der Führung problemlos auf die Verwaltung des Vorsprunges konzentriert und den Ballbesitz dominieren kann. Dieser dient aktuell als bester Schutz vor potenziellen Kontern der Weißrussen, die partout nicht gespielt werden - aktuell ist der Underdog entwaffnet.

    05.12.2012 - 21:35:47

  • Toni Kroos war am Samstag noch der passstärkste Spieler - aktuell ist er der passschwächste Bayer. Dies liegt nicht unbedingt am Gegner, sondern an einer Veränderung seiner Spielweise. Als Verbindungsspieler in der Mitte agiert er nicht so oft auf dem Flügel wie sonst, sondern befindet sich immer wieder im Raum zwischen den Linien. Von dort aus versucht er es mit einigen befreienden Diagonalbällen und Spielverlagerungen, desweiteren befindet er sich im am dichtesten besetzten Bedrängnisraum, wodurch er nur selten die nötige Zeit hat, um seine Pässe abzustimmen.

    05.12.2012 - 21:30:29

  • BATEs Passivität wird insbesondere an den Passerfolgsquoten van Buyten und Boateng. Als zwei der wichtigsten Spieler im Aufbau, hatten sie jeweils nur einen Fehlpass bei über 40 Versuchen (siehe Grafik, Spielrichtung von links nach rechts). Aufgrund mangelnden Drucks können die beiden den Ball problemlos zirkulieren lassen, wodurch die Bayern ihre Dominanz ausüben. BATE steht eindeutig zu tief und sind eindimensional. Selbst in Rückstand versuchen sie nur über Konter zum Erfolg zu kommen.

    05.12.2012 - 21:25:44

  • Auffällig ist, dass das starke Angriffs- und Gegenpressing bei den Münchner nicht in der üblich praktizierten Qualität und Intensität dieser Saison zu beobachten ist. In diesem Punkt lässt sich erahnen, dass es hier nicht mehr um alles geht. Dadurch müssen die Bayern das Spiel oftmals von hinten neu aufbauen, weil sie den Ball tiefer gewinnen. Sie lassen BATE zu viel Zeit am Ball, wodurch das Spiel als solches langsamer wird. Ansonsten eine defensiv stabile Leistung der Münchner, aber ohne zu glänzen.

    05.12.2012 - 21:16:05

  • Bayern spielt übrigens nicht im üblichen 4-4-2-Pressing, sondern lässt Gomez vorne alleine auf weiter Flur. Die Außenverteidiger orientieren sich relativ mannorientiert an den gegnerischen Flügeln - man will diese bereits bei der Ballannahme stören und möglichst schnell wieder selbst an den Ball kommen. Interessant ist hierbei, wie frei die Außenstürmer, Kroos und Schweinsteiger im Pressing sind. Immer wieder kann man Kroos und einen der Außenstürmer in der Mitte antreffen, während Schweinsteiger diese Bewegungen unterstützt und im Pressing oftmals höher steht, als der nominelle Partner auf der Doppelsechs, Anatoliy Tymoshchuk.

    05.12.2012 - 21:13:47

  • Schönes Tor von Gomez; wobei die Schönheit eher an der Vorlage festzumachen ist, bei der sich Shaqiri dynamisch und mit etwas Glück auf links durchsetzte und eine präzise, scharfe Hereingabe auf Gomez brachte. Wichtig hierbei ist auch, dass es exakt solche Hereingaben - flach, scharf, möglichst tornah - sind, die im Normalfall gefährlich werden. Die zahlreichen Flanken, die man bislang sah, führten trotz ihrer Häufigkeit kaum zu nennswerten Chancen.

    05.12.2012 - 21:10:36

  • An der Grundausrichtung ändert sich trotz des Formationswechsels von BATE natürlich nichts. Sie stehen passiv und etwas tiefer als zum Beispiel Dortmund am Wochenende und lassen Bayern bis hinter den Mittelkreis Raum. Bayern daher bis jetzt mit über 93% Passgenauigkeit (BATE 73%) und etwa 80% Ballbesitz. Noch finden sie aber kaum Wege in den Strafraum.

    05.12.2012 - 21:02:34

  • Wie schon beim ersten Torschuss von Schweinsteiger angedeutet, hat das 4-5-1 (bzw. 4-1-4-1) seine Schwächen eher im Zentrum und nicht auf dem Flügel wie das 4-3-2-1. Die Bayern müssen ihren Matchplan, der vermutlich auf ein Spiel über außen angelegt war, etwas verändern. Es wird interessant sein, ob sie es schaffen, aus der Improvisation heraus die zentralen Räume von Borisovs Pressingformation zu finden.

    05.12.2012 - 20:56:07

  • Interessant, wie aus dem 4-1-4-1 von BATE die Achter - also die zentraloffensiven Akteure hinter dem alleinigen Stürmer - immer wieder nach vorne weichen und das Pressing verschärfen. Dadurch entsteht aus der Situation heraus so etwas ähnliches wie das vor Spielbeginn erwartete 4-3-2-1-Tannenbaumsystem, welches aber dadurch deutlich breiter in der zweiten Reihe ist. So will BATE wohl das Aufrücken der gegnerischen Außen abfangen und sie auf den Flügeln stellen.

    05.12.2012 - 20:49:58

  • Wie es aussieht, stellt sich BATE doch anders auf als erwartet. Die Halbspieler sind nach außen gezogen, sodass eine 4-1-4-1- oder situativ auch eine 4-5-1-Ordnung entsteht, mit der ja schon die Dortmunder am Wochenende den Bayern das Leben erschwerten.

    05.12.2012 - 20:48:22

  • Bayern rotiert kräftig durch. Auf den defensiven Außenbahnen beginnen mit Rafinha und Diego Contento zwei offensivstarke Akteure, die hier für Gefahr über die Außen sorgen sollen. Zentral erhält auch Anatoliy Tymoshchuk seine Chance und ersetzt den im Dortmund-Spiel überaus starken Javi Martinez. Tymoshchuk soll wohl Schweinsteiger den Rücken frei halten und ihn weiter nach vorne schieben, während die Bayern mit Shaqiri auf links einen inversen Flügelstürmer haben, der etwas stärker tororientiert als Ribéy agiert, aber nicht so kreativ wie der Franzose ist. Man darf gespannt sein.

    05.12.2012 - 20:47:38

  • Schlüsselspieler auf Seiten von BATE ist neben dem bekannten Ex-Stuttgarter Hleb auch Volodko auf halblinks. Im Hinspiel konnte er immer wieder frei nach vorne stoßen und die Konter entscheidend verschärfen. Es wird heute für Bayern auch darum gehen, seine Vorstöße aufmerksam aufzufangen.

    05.12.2012 - 20:43:43

  • Spielverlagerung.de meldet sich mit der Liveanalyse zum letzten Champions-League-Gruppenspieltag. Die brisante Frage heute wird sein, wie die Bayern auf Borisovs komptakte 4-3-2-1-Formation reagieren werden. Im Hinspiel konnten sich die Weißrussen durchsetzen, da sie mit ihren fünf zentralen Spielern die Mitte kontrollierten, Bayerns Flanken immer wieder herausköpften und dann schnell konterten.

    05.12.2012 - 20:39:01

  • Die CL im ZDF:
    ab 19:20 Uhr: Das CL-Magazin (u.a. mit Dortmund und Schalke von gestern)
    ab 20:25 Uhr: Der Vorlauf zum Live-Spiel

    05.12.2012 - 13:42:36

  • Ab 20:30 Uhr gibt es hier - parallel zur TV-Übertragung - die Liveanalyse von der Spielverlagerung.

    05.12.2012 - 13:41:37